Pierre Kreibich

Schreiben reinigt meine Seele.“

Pierre Kreibichs erste Inspiration war die Love Parade 1998, deren Motto „One World One Future“ war. Hier sah er die offene multi-kulturelle Gesellschaft des jungen Berlins im Fernsehen, die er später selbst entdeckte. Einige Anzeichen für Gedichte machten sich in der HipHop Kultur aus Berlin bemerkbar. Kool Savas und das Ensemble von Aggro Berlin begleiten seit jeher das Leben des jungen Künstlers. Besonders der Song „Der beste Tag meines Lebens“ motiviert ihn, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Mit steigendem Alter entwickelte sich Pierre Kreibich aus seinem ostsächsischen Arbeitermilieu heraus und entdeckte während seines Abiturs in Berlin Erich Kästners „Fabian“, ein junger Grafiker der aus Sachsen kommt und in Berlin sein Unwesen treibt.


Kleinere Texte und den Gedichtband „Eine kleine Poesie der Demokratie“ veröffentlichte Pierre selbst. Hauptwerke in dem Band sind die Gedichte „Wiederholung“ und „Europa“, in denen er zur Finanzkrise 2008 und deren Folgen für den Kontinent Position bezieht.


Sich selbst sieht Pierre Kreibich als Konzeptkünstler, dessen Ausdrucksform das Buch ist. Grenzen zu verschieben, Horizonte zu erweitern und den Leser hinter die Oberflächen der Gesellschaft zu bringen, sieht Pierre als Aufgabe seines künstlerischen Schaffens an. Der Wandel ist dabei die einzige Konstante.