BARDINALE 2013

von CMS_Verwaltung_20

Für mich, das neueste Mitglied der Dresdner Literaturner, war es der erste Besuch einer BARDINALE-Veranstaltung. Als ich am 14. September zur Mittagszeit im Garten des Literaturhauses Villa Augustin eintraf, war die Veranstaltung – „Hotel Europa“ mit Poesiepark –  schon im vollen Gange.

Bei schönstem Spätsommerwetter las gerade Uta Hauthal auf der eigens eingerichteten Lesebühne. Eingerahmt von Ständen und Zuhörern, wechselten sich kurze Lesungen und Vereinspräsentationen auf der Bühne ab. Darunter auch die Lesungen einiger Literaturner:

  • Willi Hetze – „Das Meer am Morgen“
  • Claudia Thoß – „Mechanische Elefanten“
  • Angela Zeiler – „Revolution der Gänseblümchen“
  • Andrea Wechsler – Lyrik: „Puszta-Nacht“, „Geradeaus“, „Godinje“ und „Polarnacht“
  • Yvonne Schönlein – „Lichtblicke“

Die  BARDINALE stand in diesem Jahr unter dem Motto „Europa ist ein unvollendetes Gedicht“. Es präsentierten sich neben den beiden Dresdner Autorenverbänden vor allem Vereine im Poesiepark, die sich entweder mit den Problemen europäischer Einwanderer oder mit deren Kulturen beschäftigen. Mike Zaka Sommerfeldt moderierte als Prof. Th. Saurus die Beiträge auf der Lesebühne höchst unterhaltsam. Die Band ZIGANIMO zog einen musikalischen roten Faden durch den Tag. Am Stand des Dresdner Literaturner e.V. lagen Bücher unserer Autoren sowie unseres Kooperationsverlages – dem Dresdner Buchverlag – aus. Darunter war auch das erste gemeinsame Buch der Literaturner, die „Drei Worte“, zu finden.

Es wurde ein Nachmittag in fast schon familiärer Atmosphäre im herrlichen Ambiente. Ein wenig mehr Publikum hätte der Veranstaltung und deren engagierten Gestaltern gut getan. Viel mehr Publikum hätte der Veranstaltungsort allerdings wohl auch nicht verkraftet.

Mein Fazit: erlebenswert – auch zur 13. BARDINALE im nächsten Jahr wieder. Dann vielleicht auch mit dem Besuch einer der Lesungen, die im Haus stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.