Literaturner zum 3. Mal bei „Dresden (er)lesen“

von Mirjam C. Hoff

Seit 1993 gibt es in Deutschland den Tag des offenen Denkmals. Bundesweit öffnen sich die Türen und Tore von Denkmalen. Allein in der Stadt Dresden waren es an diesem 8.September 2019 fast 60 Orte, die man besichtigen und erkunden konnte.

Darunter befand sich auch das Schloss Albrechtsberg, das vielen Dresdnern noch als Pionierpalast in Erinnerung ist. Ich selbst habe hinter seinen Türen viele glückliche Stunden verbracht – und dort im Alter von 12 Jahren an meinem ersten kreativen Schreibkurs teilgenommen.

Im Schloss mit der wechselvollen Historie und dem luxuriösen Ambiente, ist es eben ganz einfach, die Phantasie spielen zu lassen und sich selbst in einer Geschichte wieder zu finden, die nicht von dieser Welt ist.

Vielleicht passt deshalb die Veranstaltung „Dresden (er)lesen“ so gut in dieses Haus. Zum dritten Mal in Folge fanden sich Buchfreunde ein, um sich einen kleinen Überblick über die Literaturszene in Dresden zu verschaffen, in Büchern zu stöbern und sich mit Literaturschaffenden zu unterhalten.

Auch wir waren als Verein für Schreibende, Schriftsteller und Autoren wieder dabei. Dieses Mal hatten wir unseren Stand im Spiegelsaal im ersten Stock. Vor den eichengetäfelten Wänden und den zahlreichen Spiegeln, hatten wir in diesem Jahr einen idealen Standplatz, um mit zahlreichen Interessierten ins Gespräch zu kommen. Mit unserem Würfelspiel, bei dem man sich den Preis eines Buches erwürfeln konnte, brachten wir einige der beiden Anthologien des Vereins an den Mann und die Frau.

Lesung von Schauspieler Gojko Mitic auf der Terrasse des Schlosses Albrechtsberg

Erstmals fiel dieses Jahr auch der Eintrittspreis für alle Besucher weg. Das spiegelte sich deutlich in den Besucherzahlen wider. Der Spiegelsaal war die ganze Zeit gut gefüllt und es gab kaum Gelegenheit, sich im Rest des Schlosses umzusehen.

Für einen Kaffee auf der Südterrasse bei strahlendem Sonnenschein und einem Besuch des Türkischen Bades habe ich mir die Zeit dann einfach genommen. Dabei hätte ich gern noch die eine oder andere Veranstaltung besucht. Zahlreiche Lesungen fanden in den unterschiedlichsten Räumen statt und von Poetry Slam, über Theater und Musik war alles dabei.

Vielleicht nächstes Jahr, wenn es hoffentlich eine 4. Auflage von „Dresden (er)lesen“ gibt. Wir werden auf jeden Fall gern wieder dabei sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.