Dresden war bunt

von Kay

Am 5. September war es wieder so weit. „Dresden is(s)t bunt“ lautete das Motto und wie das kleine Wortspiel schon andeutet, stand das leibliche Vergnügen im Vordergrund. Der Veranstalter, die Cellex-Stiftung, hatte dieses Mal die gesamte Augustusbrücke für uns reserviert und eine lange Biergarnitur zwischen Schlossplatz und Goldenem Reiter aufgebaut.

Hungrig mampften sich die Besucher, ausgestattet mit Teller und Gabel, durch das bunte kulinarische Angebot der Vereine und Repräsentanten unterschiedlichster Kulturen von Trachau bis Tansania. Da durften die Literaturner und ihre kulinarisch-literarische Happen nicht fehlen. Im Angebot: leckeres Buchstabengebäck, auch bekannt als Russisch Brot, Pasteten, Zuckerkuchen, Süßigkeiten und die allseits beliebten Schüttelreimgurken, zubereitet von Veronika Hanusch.

Haut euch nicht mit dem Gürtel, Schurken!
Es gibt genügend Schüttelgurken.

Lange zuckte niemand und begleitet von mehr oder weniger gelungener Schüttelreime wurden die Leckereien bald verzehrt. Auch wenn unsere Versuche, eine Lesung abzuhalten aufgrund der heißen Rhythmen von der nahegelegenen Salsa-Bühne auf wenig Verständnis stieß, konnten wir doch ein paar Leuten vermitteln, dass wir ein Autorenverein und keine Gurkentruppe sind. Interessierte Leseratten ließen sich über unsere Bücher und das Erich-Kästner-Museum informieren, welches den Tisch mit uns teilte. Yvonne Beetz war mit ihrer „Wolkenfabrik“ selbst zugegen und verteilte großzügig Kulis, Stifte und Lesezeichen.

Allen, die teilgenommen und beigesteuert haben, einen herzlichen Dank und vielleicht bis zum nächsten Mal.